Zurück zur Übersicht
Station 4

Streuobstwiesen

Die Streuobstwiesen zeichnen sich mit über 90 Apfel- und über 40 Birnensorten durch eine immense Vielfalt von überregionaler Bedeutung aus. So ist beispielsweise die weit vor 1800 entstandene Rötliche Renette nur noch aus Mittelfranken bekannt.

Besonders seltenen Sorten, wie die Olivenbirne und die Meißener Langstielige Feigenbirne kommen fast nur noch im Naturschutzgebiet Buchleite vor.

Um der Überalterung des Streuobstbestandes entgegenzuwirken, wurden von den seltenen Sorten Reiser entnommen, die in einer Baumschule auf Unterlagen veredelt wurden. Die jungen regionaltypischen Obstbäume werden in den Bestand eingebracht und dienen der Bewahrung der genetischen Vielfalt der alten Obstsorten. 

Der Kulturlandschaftsverein des Marktes Berolzheim pflegt die Obstbaumbestände ehrenamtlich.

Erfahren Sie mehr zu den vom Pomologen bestimmten Obstsorten unter der Rubrik Obstsorten.