Zurück zur Übersicht

Diels Butterbirne

grünbraun gelb braun Birne gefährdet, nicht mehr in Baumschulen schmelzend zuckerreich leichte Würze steinig Oktober Herbstobst Tafelfrucht Winterobst
Diels Butterbirne

Die Sorte ist um 1800 in Trois-Tours (Belgien) entdeckt worden und wurde vom Pomologen van Mons nach dem deutschen Pomologen Diel benannt. 1821 kam die Sorte nach Deutschland und wurde seitdem weiter verbreitet. Geschmacklich hervorragende Tafelbirne, die ihr Aroma aber nur an warmen Standorten mit nährstoffreichen Böden entwickelt.

Die Frucht ist groß bis sehr groß, ca. 85 mm breit, 100 mm hoch, dickbauchig und ungleichhälftig gebaut.