Zurück zur Übersicht

Gräfin von Paris

gelbgrün grünbraun braun Birne häufig und noch verbreitet halbschmelzend steinig saftreich zuckerreich leichte Würze Oktober Winterobst Wirtschaftsfrucht Herbstobst
Gräfin von Paris

Die Sorte entstand um 1884 in Frankreich. Züchter soll der Gärtner William Fourcine aus Dreux gewesen sein. 1889 fand die Birnbaumsorte dann weitere Verbreitung und gelangte auch nach Deutschland. Die Gräfin von Paris ist frosthart, benötigt aber für ein gesundes Wachstum einen geschützten, sonnigen Standort. Die Sorte kann gleich nach der Ernte verzehrt werden und benötigt keine weitere Nachreife. 

Die Frucht ist klein bis mittelgroß bis groß, ca. 80 mm hoch, 60 mm breit und länglich birnenförmig.