Zurück zur Übersicht

Gute Graue

grünbraun braun Wirtschaftsfrucht Tafelfrucht Birne selten, noch in Baumschulen saftreich schmelzend leichte Würze aromatisch August September Dörrobst Herbstobst
Gute Graue

Sehr alte Sorte, welche bereits vor 1675 bekannt war. Die genaue Herkunft und Entstehung der Sorte sind nicht geklärt. Ab dem 18. Jahrhundert wurde sie aus Frankreich nach Deutschland als Beurre gris eingeführt. Die Gute Graue eignet sich als Frischobst, Dörr- und Einkochbirne. Sie besitzt jedoch eine geringe Lagerfähigkeit von nur ein bis zwei Wochen.

Die Frucht ist klein bis mittelgroß, ca. 60 mm hoch, 45 mm breit und mittelbauchig geformt.