Zurück zur Übersicht

Meißener Langstielige Feigenbirne

gelbgrün rotgelb grünbraun Birne saftreich gefährdet, nicht mehr in Baumschulen säuerlich süß leichte Würze Tafelfrucht Mostfrucht Wirtschaftsfrucht September Herbstobst Dörrobst
Meißener Langstielige Feigenbirne

Die Sorte stammt ursprünglich aus Sachsen, wo sie bereits um 1800 bekannt war. In Deutschland gilt sie heute so gut wie verschollen. Nur fünf Altbäume bei Sammenheim und Markt Berolzheim sind die letzten bekannten Bestände.

Wie viele andere Birnen hat die Sorte ihren Namen durch ihre der Feige ähnlichen Form. Die Früchte der Birne wurde früher in Markt Berolzheim gedörrt und haben so zum guten Ruf des Berolzheimer Obstbaus beigetragen. Die Sorte eignet sich nicht nur zum Dörren hervorragend, sondern ist auch ideal zum Mosten verwertbar.

Die Frucht ist mittelgroß und langgestreckt kegelförmig.