Zurück zur Übersicht

Welschisner

rotgelb Apfel häufig und noch verbreitet leicht aromatisch säuerlich trocken zuckerreich reich an Würze Oktober Winterobst Wirtschaftsfrucht Mostfrucht
Welschisner

Ein sehr alter Zufallssämling dessen Herkunft unklar ist. Böhmen, Österreich oder das Allgäu werden als Ursprungsgegend vermutet. 1659 wurde der Welschisner das erste mal beschrieben. Eine beliebte Sorte, da sie ausgesprochen robust ist und auch auf schlechten Böden gut trägt. Der Apfel eignet sich vor allem im Haushalt zum Backen und Kochen, wie auch zum Keltern. Nach längerer Lagerzeit und Abbau der Säure eignet er sich auch zum Direktverzehr.

Die Frucht ist mittelgroß bis groß, breit und oft ungleichmäßig gebaut.